Kinderheim Huanuco

Kinderheim in Huanuco

Überblick und Geschichte

Das Kinderheim “Santa María de Guadalupe” wurde auf die Initiative von Hugo Buzo Ferraro – einem reichen Mann, der verschiedene Grundstücke in der Zone besaß – gegründet. Es entstand, um elternlose und verlassene Kinder – sei es von der Strasse oder im Krankenhaus –aufzunehmen und ihnen ein neues zu Hause geben zu können. Am 4. August 1968 nahm das Waisenhaus die ersten Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren auf.

Im Jahr 1981 haben die Franziskaner Schwestern der Vierzehnheiligen aus Bamberg die Bitte des Bischofs von Huanuco, Antonio Kühner, angenommen das Kinderheim zu leiten. Darauf folgend sind die ersten drei Schwestern nach Huanuco gereist und haben seit dem mit ihren Nachfolgerinnen ihre Zeit, Liebe und Hingabe dem Kinderheim gegeben und es mit Engagement geführt.

Auch heute noch sind viel zu viele Kinder in Not: Es sind Waisen- und verlassene Kinder, Kinder, die in extreme Armut und in äußerste Not geraten sind. Besser als die Schwestern selbst können wir die Situation gar nicht beschreiben:

„Es ist eine sehr schöne Aufgabe, denn sie erlaubt uns die Kinder lachen zu sehen, die alles verloren haben. Auch wenn in jedem Herz unserer Kinder viele schmerzhafte Ereignisse aufgehoben sind, so versuchen wir ihnen das zu Hause zu geben, dass sie verloren haben und ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, sondern dass es Personen mit einem großen Herzen gibt, die ihren Weg in der Gegenwart und für die Zukunft erleuchten.“

Es wird gesagt, dass man nicht lieben kann was man nicht kennt. Besuchen Sie uns daher in Huanuco. Die Anschrift des Kinderheimes ist Jirón Dámaso Beraún 1093, Húanuco – Peru. Heute leben Kinder im Alter von 0-18 Jahren im Waisenhaus.